Acromegaly / Schmid

AG Schmid / Akromegalie

→ Wir arbeiten auf dem Gebiet der Endokrinologie, speziell an endokrinen Tumoren, insbesondere der Hypophyse (Akromegalie), der Nebenschilddrüsen (Hyperparathyreoidismus) und des Pankreas (Insulinom)

Prof. Dr. med. Christoph Schmid
Tel  +41 44 255 36 20
Fax  +41 44 255 97 41
Email christoph.schmid@usz.ch

Klinische Tätigkeit auf dem gesamten Gebiet der klinischen Endokrinologie, einschliesslich Diabetes, Fett- und Knochen-Stoffwechsel, Elektrolyt- und Mineral-Haushalt. Schwerpunkte: Konsiliarische Tätigkeit im Universitätsspital Zürich, Beratung auswärtiger Ärzte und eigene Sprechstunde zur Betreuung ambulanter Patienten. 

Research Topics

  • Zell-Wachstum, -Differenzierung; Wirkungen von IGF und Insulin. Glukosestoffwechsel, Phosphathaushalt, Insulinresistenz. Akromegalie, Insulinom, Hypothyreose, Hyperparathyreoidismus, Transplantations-osteoporose, Diabetes bei zystischer Fibrose (CF)
  • Wirkungen von IGF-1, Insulin und Insulinanaloga auf Wachstum und Apoptose von Tumorzellen, unter Berücksichtigung des Signaltransduktionsweges, speziell Akt/PKB (mit C. Ghirlanda)
  • Wirkungen von Schilddrüsenhormon und Wachstumshormon auf den Glucosetransport und die Produktion von Cystatin C durch Zellen (Adipozyten und Osteoblasten) in vitro (mit C. Ghirlanda)
  • Klotho im Serum und im Liquor cerebrospinalis bei Patienten mit und ohne Akromegalie (gemeinsam mit M. Neidert, Neurochirurgie) (mit C. Zwimpfer)
  • Zystische Fibrose: Calciumhaushalt, Knochenstoffwechsel, Glucosestoffwechsel, β-Zellfunktion und Insulinsensitivität, Adipokine (gemeinsam mit C. Benden, Pneumologie) (mit C. Zwimpfer)
  • Akromegalie: Phosphathaushalt, Nierenfunktion, Glucosestoffwechsel: Biomarker (IGF-1, Klotho)

 

Effect of GH-secreting pituitary adenomas on circulating levels of IGF1 and sKlotho.

(A) Before surgery, there is a GH-secreting tumour in the pituitary gland. Excessive GH directly acts on the liver (predominant source of IGF1), and the increased production of IGF1 results in increased serum IGF1 levels (mean±S.E.M., 0.58±0.03 mg/l, measured by gold-standard RIA after separation from IGFBPs). Excessive GH also results in increased serum sKlotho levels (4.1±0.4 ng/ml, as detected by the Yamazaki–ELISA). The mechanism (direct/indirect) by which GH excess results in increased (presumably kidney-derived) sKlotho in the circulation remains to be elucidated. The number of both IGF1 particles (small yellow circles) and sKlotho particles (green bars) is markedly increased, by factors of ~ 3 and ~ 5, respectively.

(B) After removal of the GH-secreting adenoma, GH action is normal; IGF1 (0.20±0.01 mg/l) and sKlotho (0.8±0.1 ng/ml) levels returned towards normal.

Data from 50 patients with acromegaly; figure from Ch. Schmid et al. (2013) Growth Hormone and Klotho. Journal of Endocrinology 219:R37-R57.

  


Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.